Eingetragene Lebenspartnerschaft

 

Die gesetzlichen Regelungen für gleichgeschlechtliche Partner, die den Bund fürs Leben schließen, sind in weiten Teilen denen der Ehe vergleichbar, es bestehen aber zum Teil auch deutliche Unterschiede zwischen eingetragener Lebenspartnerschaft und Ehe.


Der gesetzliche Güterstand ist seit dem 1. Januar 2005 wie bei den Eheleuten die Zugewinngemeinschaft. Für gleichgeschlechtliche Partner, die oftmals kinderlos und Doppelverdiener sind, passen aber die von der Ehe übernommenen Regelungen vielfach nicht. Möchten die Partner abweichende Vereinbarungen treffen, ist hierzu ein notarieller Lebenspartnerschaftsvertrag notwendig. Bei Bedarf berät Sie Ihr Notar unparteiisch und kompetent und kann Ihnen zugleich auch Regelungen zum Unterhalt, zur Altersvorsorge und zur Erbfolge vorstellen.