Suchbegriff:
Jahr:
Themengebiet:
Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17
Oktober 2015 Vertraulichkeit garantiert – bei Ihrem Notar
Notarinnen und Notare sind besonders qualifizierte Vertragsgestalter, die Ihnen neutral und unabhängig helfen, Ihre privaten und beruflichen Rechtsverhältnisse in schwierigen und folgenreichen Angelegenheiten sicher zu regeln. Dabei können Sie sich auf eines verlassen: alles was Sie dem Notar offenbaren, wird mit absoluter Vertraulichkeit behandelt. Garantiert! (...)
Rheinischen Notarkammer
September 2015 Rechtzeitig vorsorgen durch Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung
Alter und Gebrechlichkeit, aber auch ein Verkehrsunfall oder eine schwere Erkrankung können dazu führen, dass man plötzlich auf die Hilfe anderer angewiesen ist. Wer regelt dann den Alltag, wer die Bankangelegenheiten? Wer entscheidet, ob und wie man im Krankheitsfall behandelt wird? Die Notarkammern raten dazu, für solche Fälle mit Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung vorzusorgen. (...)
Rheinischen Notarkammer
August 2015 Erbrecht ohne Grenzen
Ein Europa ohne Grenzkontrollen und mit dem Euro als einheitlicher Währung gehört für jeden Bürger bereits seit langem zum Alltag. Die europäische Vereinheitlichung existiert nun auch im Erbrecht. Denn für Erbfälle seit dem 17. August 2015 gilt die sog. EU-Erbrechtsverordnung, die das anwendbare Erbrecht für ganz Europa vereinheitlicht. So werden bisher auftretende Schwierigkeiten bei grenzüberschreitenden Erbfällen vermieden. Lesen Sie hier, warum sich jeder Bürger für das Thema interessieren sollte. (...)
Rheinischen Notarkammer
August 2015 EU-Erbrechtsverordnung findet Anwendung
Mit dem heutigen Tag wird erben und vererben in Europa leichter. Für alle Todesfälle ab dem 17. August 2015 ist auf die Vermögensnachfolge von Todes wegen die Europäische Erbrechtsverordnung anwendbar. (...)
Bundesnotarkammer
Juni 2015 Erben im 21. Jahrhundert – Erben nach Scheidung und in Patchwork-Familien
Leider kommt es regelmäßig bei Erbschaften zu Streit. Oft fühlen sich einzelne Erben benachteiligt und streiten über den „wirklichen, wahren“ Willen des Erblassers. Oder der Erblasser hat kein Testament hinterlassen, dann gilt die gesetzliche Erbfolge. Die gesetzliche Erbfolge als der „Anzug von der Stange“ führt in der Mehrzahl der Fälle zu nicht interessengerechten und zumeist vom Erblasser nicht gewollten Ergebnissen, insbesondere bei Patchwork-Familien. (...)
Rheinischen Notarkammer